Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kühe streicheln schult das Immunsystem: Forschende haben ein Molekül in Bauernhoftieren entdeckt, dass Bauernkinder vor Asthma schützt. (Archivbild)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Bauernkinder leiden seltener an Allergien und Asthma. Für diesen Schutzeffekt spielen nicht nur Mikroben eine Rolle, sondern auch ein Molekül aus den Bauernhoftieren, berichten Schweizer Forschende. Es liesse sich allenfalls für die Asthmaprävention verwenden.

Ein Molekül, das in Bauernhoftieren vorkommt, wirkt gegen Entzündungen des Lungengewebes, berichten Forschende um Remo Frei von der Universität Zürich. Gemeinsam mit Kollegen vom Center for Allergy Research and Education (CK-CARE) in Davos und vom Kinderspital St. Gallen ist sein Team dem Schlüsselfaktor auf die Schliche gekommen, warum der frühe Kontakt mit Tieren, den Bauernkinder haben, sie vor Asthma schützen.

Allergien und Asthma werden immer häufiger. Schuld sind laut der sogenannten Hygiene-Hypothese zu saubere Bedingungen, unter denen Kinder heutzutage aufwachsen. Bauernkinder, die auf einem Hof aufwachsen, haben hingegen Kontakt mit einer grossen Vielzahl an Mikroben, was ihr Immunsystem schult: Es lernt, auf harmlose Stoffe nicht zu reagieren.

Schützendes Molekül entdeckt

Aber nicht nur die Mikroben schützen vor Asthma, sondern auch der regelmässige Kontakt mit den Tieren, das Streicheln von Kuh und Katze und auch der Verzehr tierischer Produkte direkt ab Hof. Frei und Kollegen berichten nun im Fachblatt "Journal of Allergy and Clinical Immunology", dass das Molekül N-Glykolylneuraminsäure (Neu5Gc) aus den Tieren den Schutzeffekt vermittelt.

Dieses Molekül, das in Wirbeltieren verbreitet ist, aber dem menschlichen Körper fehlt, löst bei letzterem eine Antikörperreaktion aus, wie die Uni Zürich am Donnerstag mitteilte. Die Antikörper im Blut verraten daher das Mass an Kontakt mit Neu5Gc aus Bauernhoftieren.

Mehr Tierkontakt, weniger Asthma

Für ihre Studie verglichen die Wissenschaftler die Antikörper-Konzentration und das Vorkommen von Asthma bei über tausend Kindern. Und tatsächlich: "Bauernkinder wiesen viel mehr Antikörper gegen Neu5Gc im Blut auf - und Kinder mit mehr Antikörper litten wesentlich seltener an Asthma", sagte Frei gemäss der Mitteilung.

Ob der Schutzeffekt wirklich auf Neu5Gc beruhte, testeten die Forschenden anschliessend an Mäusen, die eine Form von Asthma hatten: Wenn sie den Tieren über die Nahrung Neu5Gc verabreichten, verbesserte sich ihre Lungenfunktion, und die Asthma-Symptome nahmen ab.

Entzündungen werden gedämpft

Ihre weiteren Analysen von Immunzellen im Blut der Kinder und bei den Versuchstieren ergab, dass das Molekül offenbar eine antientzündliche Reaktion des Immunsystems anstösst. Dabei stehen sogenannte regulatorische T-Zellen im Mittelpunkt: "Diese T-Zellen dämpfen Fehlreaktionen des Immunsystems und wirken stark antientzündlich", erklärte Frei.

Die Entdeckung könnte den Weg ebnen, künftig den Schutzeffekt des Bauernhofs auf alle Kinder zu übertragen, hofft der Immunologe. "Damit kann womöglich ein wichtiger Grundstein für eine wirksame Allergieprävention gelegt werden."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS