Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Zürich und Steaua Bukarest trennen sich in der Europa League auch im zweiten Duell mit einem Remis. Der FCZ bleibt nach dem 0:0 im Letzigrund im Rennen, ist aber nun unter Zugzwang.

Derweil Osmanlispor gegen den Gruppenfavoriten Villarreal zum zweiten Mal punktete und diesmal sogar auswärts gewann (2:1), flachte das Spiel zwischen dem FCZ und Steaua im Letzigrund nach einer animierten ersten Halbzeit nach der Pause ab und blieb die etwas offensivere Schlussphase ohne Zählbares.

Die besten Chancen für den FCZ hatten Roberto Rodriguez (22. Minute) und Dzengis Cavusevic (40./64.). Für Steaua hätte William Amorim (ebenfalls 22.) treffen können, ja müssen. Wirklich bereit, für einen Treffer Risiken einzugehen, waren die Team aber erst in den Schlussminuten, ohne jedoch zum Erfolg zu kommen.

Die Zürcher sind damit in den verbleibenden Spielen gegen Villarreal (am 24. November zu Hause) und Osmanlispor (am 8. Dezember auswärts) gefordert. Die Türken führen die Tabelle nun mit sieben Punkten an, Villarreal und der FCZ folgen zwei Punkte dahinter.

Wie vor zwei Wochen in Bukarest begegnete der Challenge-League-Leader dem rumänischen Rekordmeister auch im Letzigrund auf Augenhöhe. Der einzige Rumäne, der imstande schien, Torgefahr zu kreieren war erneut Steauas Flügelspieler Adrian Popa, den die Zürcher aber immer besser in den Griff kriegten.

Lange hielten sich die Zürcher in der Offensive zugunsten einer stabilen Abwehr zurück. Während Steaua trotz viel Ballbesitz nur selten gefährlich wurde, war es der FCZ, der dank schnellem Umschaltspiel nach gut 20 Minuten zur ersten richtigen Torchance gelangte. Nach einem Ballgewinn in der Offensivzone lancierte Oliver Buff Rodriguez, der diagonal auf Steauas Keeper Florin Nita ziehen konnte, den Abschluss aber am langen Posten vorbeizog.

Gleich im Gegenzug bot sich den Gästen die Gelegenheit zum Führungstreffer. Popa, wie im Hinspiel vor zwei Wochen der gefährlichste Rumäne, flankte von rechts, im Strafraum setzte der völlig freistehende William Amorim den Ball über das Tor.

In der Folge verteilte sich der Ballbesitz ausgeglichener, ehe die Zürcher gegen Ende der ersten Halbzeit ein zweites Mal hätten erfolgreich sein können. Winter lancierte Cavusevic, der den richten Laufweg, aber den falschen Abschluss wählte. Aus etwas spitzem Winkel sah er seinen Schuss von Nita pariert.

Telegramm

Zürich - Steaua Bukarest 0:0

8060 Zuschauer. - SR Schörgenhofer (AUT).

Zürich: Vanins; Brunner, Kecojevic, Nef, Voser (29. Stettler); Sarr, Kukeli; Winter (65. Koné), Buff (75. Schönbächler), Rodriguez; Cavusevic.

Steaua Bukarest: Nita; Tamas, Moke, Tosca, Momcilovic; Bourceanu (63. Aganovic), Muniru (85. Tudorie); Popa, Boldrin, William Amorim; Golubovic (72. Achim).

Bemerkungen: Zürich ohne Yapi, Sadiku, Bangura, Brecher und Kleiber (verletzt). Steaua ohne Enache (gesperrt), Ovidiu Popescu und Tanase (verletzt). Verwarnungen: 71. Kecojevic (Foul).

Resultate und Rangliste

Europa League. Gruppe L. 4. Runde: Zürich - Steaua Bukarest 0:0. Villarreal - Osmanlispor Ankara 1:2 (0:1). - Rangliste: 1. Osmanlispor Ankara 4/7 (7:5). 2. Villarreal 4/5 (6:6). 3. Zürich 4/5 (4:4). 4. Steaua Bukarest 4/3 (2:4).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS