Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Internet-Konzern Yahoo findet trotz der Partnerschaft mit Microsoft und eines andauernden Firmenumbaus bisher nicht auf den Wachstumspfad zurück. Im ersten Quartal brach der Gewinn um 28 Prozent auf 223 Mio. Dollar ein.

Dies teilte das Unternehmen nach US-Börsenschluss mit. Faszinierend ist, dass Yahoo damit noch schlechtere Analysten-Erwartungen übertraf.

Auch der Quartalsumsatz sackte um 24 Prozent auf 1,21 Mrd. Dollar ab. Allerdings liege dies an einmaligen Einnahmen im Vorjahresquartal sowie an einer Änderung der Bilanzierung im Zusammenhang mit der Suchmaschinen-Partnerschaft mit Microsoft, betonte Yahoo.

Die beiden Unternehmen hatten sich im Suchmaschinengeschäft zusammengetan, um Marktführer Google besser Paroli bieten zu können. Yahoo setzt dabei auf die Technologie von Microsofts Suchmaschine Bing.

Yahoo-Chefin Carol Bartz sprach dabei in einer Telefonkonferenz von technischen Problemen bei dem grossen Partner. Microsoft werde länger brauchen um die gesetzten Ziele zu erreichen.

Yahoo ist in den USA der führende Anbieter von Online-Werbebannern. Der Konzern steht im immer schärfer werdenden Wettbewerb mit Netzwerken wie Facebook und dem Branchenführer bei Suchmaschinen, Google.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS