Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Giuseppe Pacilli, einer der 15 meist gesuchten Kriminellen in Italien, ist am Freitag in der Nähe der Stadt Foggia im Süden des Landes verhaftet worden. Die Polizei nahm ihn in einem Landhaus fest, nachdem sie seine Vertrauensmänner längere Zeit observiert hatte.

Der 39-Jährige muss noch 13 Jahre Haft wegen Erpressung und anderer Delikten absitzen. Nach Pacilli war auch international gefahndet worden. Er wird beschuldigt, in eine blutige Fehde zwischen rivalisierenden Clans der "Sacra Corona Unita", der Mafia der süditalienischen Region Apulien, verwickelt zu sein.

Bei der Fehde ging es um die Kontrolle der kriminellen Aktivitäten in Apulien. Im Zuge der Rivalitäten waren mehrere Bosse erschossen worden. Pacilli gilt als Stratege des einflussreichen Clans Li Bergolis. Die "Sacra Corona Unita" ist im Drogenhandel und Waffenschmuggel tätig.

Der italienischen Polizei sind in den vergangenen Tagen mehrere prominente Mafia-Bosse ins Netz gegangen. Am Montag wurden unweit der süditalienischen Stadt Caserta zwölf Bosse des Casalesi-Clans, einer als besonders gefährlich eingestuften Camorra-Gruppe, verhaftet. Ihnen wird ein Doppelmord vorgeworfen. Sie sollen unter anderem im Jahr 2003 den prominenten Camorra-Boss Sebastiano Caterino getötet haben.

Vergangene Woche war Mario Caterino festgenommen worden, der als "Nummer zwei" des Casalesi-Clans gilt. Der Mafioso zählte zu den 30 gefährlichsten Kriminellen Italiens. 2005 war er zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Beschlagnahmt wurden Besitztümer des Casalesi-Clans im Wert von einer Milliarde Euro.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS