Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zu heiss, um zu arbeiten: Die Fiakerpferde in Wien haben erstmals hitzefrei. (Archivbild)

KEYSTONE/APA/APA/GEORG HOCHMUTH

(sda-ats)

Die Pferde der weltberühmten Wiener Fiaker haben bei Temperaturen über 35 Grad am Dienstag erstmals hitzefrei bekommen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, rief sie die Kutscher in der österreichischen Hauptstadt auf, die Tiere im Schatten ausruhen zu lassen.

Der Wiener Landtag hatte im Juni 2016 ein neues Gesetz verabschiedet. Danach sollen die Kutschenpferde bei Temperaturen ab 35 Grad Celsius nicht im Einsatz sein. Ihre tägliche Arbeitszeit wurde ausserdem um eine Stunde verringert. Weitere Verbesserung für die derzeit 375 Pferde: Sie müssen künftig regelmässig zur Gesundheitskontrolle.

Die Fiaker zählen zu Wiens grössten Touristenattraktionen. Die Pferdekutschen fahren - häufig über Kopfsteinpflaster - das ganze Jahr über durch die Wiener Innenstadt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei. In den Sommermonaten geschieht dies häufig in sengender Hitze.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS