Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Wirbel um die angebliche Beziehungskrise von Fürst Albert II. und seiner Verlobten Charlene Wittstock hat sich nicht gelegt: Das französische Nachrichtenmagazin "L'Express" hält an seiner Darstellung fest, die Braut habe die geplante Trauung vor wenigen Tagen abblasen wollen.

"Wir haben diese Information aus drei verschiedenen Quellen erhalten, und alle drei sind zuverlässig", sagte Chefredakteur Christophe Barbier am Mittwoch im französischen Radiosender Europe 1. "Wir bleiben bei dieser Information."

Der Rechtsanwalt des Fürsten sagte dagegen, es sei nichts dran an dem Gerücht, dass die langjährige Freundin von Albert II. den Hof vergangene Woche überstürzt verlassen habe und zum Flughafen gefahren sei, weil sie Details aus dem Privatleben ihres Verlobten erfahren habe.

Der "Express" hatte in diesem Zusammenhang über eine Affäre "oder mehr" spekuliert und auf die beiden unehelichen Kinder von Albert II. verwiesen, zu denen sich Albert bekannt hatte. Er habe alles Mögliche gehört, "von einem weissen Kind, einem schwarzen, einem bereits geborenen, einem noch nicht geborenen", sagte Anwalt Thierry Lacoste.

Medienwahn ausgelöst

Die Zeitschrift habe "einen Medienwahn" ausgelöst, der aufhören müsse, sagte der Anwalt: "Es gibt kein Kind, das ist ein vollkommen unwahres Gerücht, das jeder Grundlage entbehrt."

Fürst Albert II. hatte seine Verlobung mit Wittstock vor einem Jahr bekanntgegeben, nachdem das Paar sich erstmals vor gut fünf Jahren in der Öffentlichkeit gezeigt hatte. Die standesamtliche Trauung ist für Freitagnachmittag geplant, die kirchliche Hochzeit soll am Samstag folgen.

Der Staatschef von Monaco - Sohn von Hollywoodstar Grace Kelly und Fürst Rainier - steht zu zwei unehelichen Kindern, die er mit einer früheren Kellnerin aus den USA und einer ehemaligen französischen Flugbegleiterin hat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS