Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexiko-Stadt - Hurrikan "Karl" hat nach seinem Aufprall auf das mexikanische Festland zu grossen Unwettern geführt. In 13 Staaten Zentral- und Südmexikos wurde wegen der starken Regenfälle Alarm ausgelöst. In Puebla und Tabasco starben insgesamt drei Menschen.
Im Bundesstaat Veracruz, wo "Karl" als mächtiger Hurrikan auf die Küste geprallt war, wurden erhebliche Schäden gemeldet. Dort hatte der Wirbelsturm, mehrere Meter hohe Wellen gegen die Strände und Ortschaften getrieben.
In Mexikos grösster Hafenstadt Veracruz wurden zahlreiche Strassen überflutet, wie die lokale Zeitung "El Dictamen" berichtete. Im Landesinnern verursachte der Wirbelsturm Bergrutsche, Überschwemmungen und machte Landstrassen unpassierbar.
Autos wurden von Wassermassen weggetrieben, der Sturm wehte Bäume, Werbetafeln und Strommasten um. In vielen Städten brach die Stromversorgung zusammen. Internationale Flüge wurden abgesagt. Hunderte von Bautrupps waren dabei die Schäden zu beseitigen.
Atomkraftwerk abgeschaltet
Als Vorsichtsmassnahme schalteten die Behörden das einzige Atomkraftwerk des Landes vorübergehend ab. Am Freitagnachmittag setzte in Zentralmexiko, darunter in der Hauptstadt, ein kräftiger Dauerregen ein.
"Karl" war am Freitag mit Windgeschwindigkeiten von knapp 200 Kilometern pro Stunde im Südosten Mexikos auf Land getroffen. Über Land verlor er rasch an Kraft und war am Abend nur noch mit Windgeschwindigkeiten von weniger als 115 Kilometern pro Stunde unterwegs. Im Verlaufe des Wochenends sollte er sich noch weiter abschwächen.
Sechster Hurrikan
"Karl" ist der sechste Atlantik-Hurrikan dieses Jahres. Bisher war die Saison glimpflich verlaufen, da die meisten Stürme über dem Atlantik nach Norden drehten und nicht Kurs auf die Karibik nahmen.
"Karl" war am vergangenen Wochenende entstanden. Bei seinem Zug über die mexikanische Halbinsel Yucatán war er zunächst schwächer geworden. Über dem warmen Wasser des Golfes von Mexiko tankte er dann überraschend schnell Kraft und wurde zum Hurrikan.
Bermudas bereiten sich auf "Igor" vor
Mit "Karl" sind derzeit drei Wirbelstürme im Atlantik gleichzeitig aktiv. Über dem Ozean toben seit mehreren Tagen auch "Julia" und "Igor". Letzterer hat zuletzt an Stärke zugelegt und bewegt sich auf die Bermuda-Inseln zu. Der Sturm dürfte die Inselgruppe am Sonntagabend erreichen, wie das Hurrikan-Zentrum in den USA am Samstag mitteilte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS