Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Die Schweiz bestreitet am 15. November in Seoul einen WM-Test gegen Südkorea. Noch sind nicht alle Verträge unterschrieben, aber der fünf- bis sechstägige Trip nach Asien ist bereits fix geplant.
Südkorea zählt seit 1986 ohne Unterbruch zu den WM-Stammgästen. Der letzte Höhepunkt der Nationalmannschaft liegt elf Jahre zurück. An der Endrunde im eigenen Land stiess das Team unter der Leitung von Guus Hiddink in den Halbfinal vor.
Ottmar Hitzfeld hat die Annahme der Einladung des südkoreanischen Verbandes befürwortet. Selbst dem zwölfstündigen Flug via Helsinki gewinnt der Pragmatiker mit Blick auf die Endrunde Positives ab und betrachtet das Camp als guten WM-Test: "Es ist eine Belastungsprobe für meine Mannschaft. Die lange Anreise, das andere Klima mit der hohen Luftfeuchtigkeit, darauf muss man sich einstellen. Das Spiel wird deswegen schwierig."
Weitere Sparringpartner sind noch nicht bekannt. Im Februar wird Hitzfeld an einem Workshop der FIFA in Südamerika weilen. Klar ist, dass die Schweiz nach seiner Rückkehr wohl zu Hause im März erneut testen wird. Eine Woche nach Abschluss der Super-League-Saison (18. Mai 2014) plant der SFV ein rund zweiwöchiges WM-Vorbereitungs-Camp im Raum Innerschweiz. Ziel sei es, in der letzten Phase vor der WM noch zwei Testmatches zu spielen.
Den exakten Plan legt der Verband ohnehin erst nach der WM-Auslosung am 6. Dezember fest. Zur Feinplanung wird der Trainerstab den Sportwissenschaftler Dr. Markus Tschopp beiziehen.

SDA-ATS