Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf der Schrattenfluh im Kanton Luzern sind vermutlich in der Nacht auf Mittwoch fünf Schafe von einem Wolf gerissen worden. DNA-Proben sollen nun zeigen, um welchen Wolf es sich handelt.

Bei zwei getöteten Schafen seien vom Wildhüter Speichelproben für die Feststellung des Wolfs entnommen worden, teilte die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern am Freitag mit. Bisher konnten alle DNA-Proben dem bekannten Männchen M20 zugeordnet werden. Dieser Wolf ist seit 2009 im Kanton Luzern unterwegs.

Wie die Dienststelle Landwirtschaft und Wald weiter mitteilte, wurden die Schafe im Sinne eines Herdenschutz-Versuchs von Lamas bewacht. Diese Massnahme werde nun überprüft und allenfalls angepasst, heisst es weiter. Die getöteten Schafe werden den Besitzern vergütet.

In den vergangenen Monaten hatten zwei Wölfe im Obergoms VS für Unruhe gesorgt. Innerhalb eines Monates sollen die Tiere 28 Schafe gerissen haben. Die Walliser Behörden wollten das Tier zum Abschuss freigeben. Ende Juni wurde ihnen vom Bundesamt für Umwelt (BUWAL) aber ein Abschuss untersagt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS