Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lausanne - Die Waadt hatte im letzten Jahr den Schutz der Viehherden vor dem Wolf und dem Luchs verstärkt. Die Massnahmen hätten sich bewährt, bilanziert die Regierung in einer Medienmitteilung. So wurden 2009 23 Schafe und Ziegen getötet - im Jahr zuvor waren es noch 34.
Im vergangenen Jahr verbrachten knapp 5300 Schafe und Ziegen den Sommer auf den Waadtländer Alpen. Diese wurden von neun Hirten, drei Helfern sowie 24 Hunden begleitet und überwacht. Ziel dieser Massnahme war, Attacken durch den Wolf und Luchs möglichst zu verhindern. Finanziert wurde das ganze vom Bund.
Acht der 23 gerissenen Schafe und Ziegen gehörten jedoch nicht zu den von den Hirten beaufsichtigten Herden, wie es im Communiqué heisst. Deren Besitzer wurden vom Bund und vom Kanton für ihre Verluste entschädigt.
Zudem konnte durch die Umsiedlung einiger Luchse deren Population auf Waadtländer Boden stabilisiert werden. Im Winter 2008/2009 wurden sieben Tiere im Waadtländer Jura gesichtet. Ein Jahr zuvor waren in der Waadt acht Luchse gesichtet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS