Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erläutert an der Pressekonferenz vom Freitag die Flugroute der Piper: Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden.

KEYSTONE/UWE BEIERER

(sda-ats)

Das Wrack der im Engadin abgestürzten Piper ist geborgen und steht auf dem Flugplatz Samedan unter Verschluss. Keine neuen Informationen gibt es zur 17-Jährigen, die den Absturz schwerst verletzt überlebt hat.

Die Jugendliche war am Freitag nach der Bergung ins Spital nach Chur geflogen worden. Zu ihrem Zustand wisse man nichts Neues, sagte Moritz Caderas, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, am Samstagmorgen zur Nachrichtenagentur sda.

Inzwischen ist das Wrack der Piper PA-28 geborgen. Auf dem Flugplatz von Samedan steht es unter Verschluss für die Untersuchung durch die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST). Bilder auf blick.ch zeigen, dass das einmotorige, vierplätzige Kleinflugzeug in mehrere Einzelteile zerrissen wurde. Sie wurden mit einem Autokran auf einen Lastwagen geladen.

Das Flugzeug war am Freitagmorgen im Gebiet Diavolezza bei Pontresina abgestürzt. Die Rettungskräfte fanden drei Insassen tot vor: den Piloten und zwei 14-Jährige Knaben. Die 17-Jährige konnte schwerst verletzt geborgen werden. Der Rundflug fand im Rahmen eines Lagers für Jugendliche teil, die sich für Berufe der Aviatik interessieren.

Die Unfallursache ist unklar und wird von der SUST abgeklärt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS