Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sunnyvale/Redmond - Das Bündnis gegen den Suchmaschinen-Primus Google ist einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Neu laufen die Suchanfragen an Yahoo in den USA und Kanada über die Server von Microsoft.
Weitere Länder sollen folgen, teilte der Suchmaschinen-Chef von Yahoo, Shasi Seth, in einem Firmenblog mit. Yahoo und Microsoft hatten schon vor einem Jahr eine weitreichende Kooperation vereinbart, um den von Google beherrschten Suchmaschinen-Markt aufzumischen.
Microsoft steuert dabei seine Suchmaschine Bing bei; Yahoo wird im Gegenzug die Vermarktung der Anzeigen übernehmen. "Wir sind froh, dass der Übergang reibungslos vonstattengegangen ist", schrieb Microsofts Suchmaschinen-Chef Satya Nadella im Bing-Blog. Er hofft, dass bis zum Herbst auch die gemeinsame Werbeplattform läuft.
Nach den Daten des Marktforschers Nielsen kommen Microsoft und Yahoo in den USA gemeinsam auf einen Marktanteil von rund 26 Prozent, Google liegt weit vorn mit 66 Prozent. In Europa ist das Verhältnis für die Angreifer noch ungünstiger.
Microsoft hatte über viele Monate hinweg erfolglos versucht, Yahoo ganz zu schlucken. Das scheiterte am Widerstand des damaligen Managements um Firmengründer Jerry Yang. Unter der neuen Chefin Carol Bartz macht nun die Kooperation Fortschritte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS