Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Berner Fussballstadion Stade de Suisse soll wieder wie früher Wankdorf heissen. Eine Online-Petition mit dieser Forderung ist innerhalb eines Monats von mehr als 10'000 Personen unterzeichnet worden.

Nun wollen die beiden YB-Fandachverbände gäubschwarzsüchtig und Ostkurve Bern das Gespräch mit den Stadionverantwortlichen suchen, wie sie am Dienstag mitteilten. Die Online-Petition "Zrügg zum Glück" war anfang Dezember lanciert worden.

Weil im Sommer 2015 der Vertrag mit dem Energiekonzern BKW zu den Namensrechten ausläuft, ergebe sich nun die einmalige Gelegenheit, den Stadionnamen wieder zu ändern. Das geschichtsträchtige Wankdorf war 2001 abgerissen worden und an gleicher Stelle durch einen Neubau ersetzt worden.

Seit der Neueröffnung 2005 heisst die Sportstätte Stade de Suisse. Die Berner wurden mit dem neuen Namen nie wirklich warm, und auch den Young Boys brachte der neue Stadionname sportlich kein Glück. Die "beeindruckende Resonanz" auf die Petition zeige das grosse Potenzial, das in der Marke Wankdorf stecke, betonen die Fanverbände.

Die Petitionäre können auf prominente Unterstützung zählen, unter anderem von den Nationalratsmitgliedern Christian Wasserfallen und Aline Trede, den ehemaligen YB-Grössen Walter Eichenberger, Martin Weber und Gürkan Sermeter sowie von Schriftsteller Pedro Lenz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS