Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Champions-League-Träume der Young Boys erhalten einen Dämpfer: Die Berner verlieren bei Dynamo Kiew 1:3.

In der Nachspielzeit ging es im Finalstadion der Euro 2012 noch einmal drunter und drüber. Eher schmeichelhaft erzielte Christian Fassnacht mit einem sehenswerten Hecht-Kopfball nach schöner Flanke von Roger Assalé das so wichtige Auswärtstor zum 1:2. Aufgrund der Spielanteile und der hochwertigen Chancen - auch ein Kopfball an die Latte war dabei - hätte Dynamo ohne weiteres mit vier oder fünf Toren Unterschied gewinnen können. Paradoxerweise war die Höhe der Niederlage für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ganz zuletzt sogar ärgerlich.

Die Berner schafften es nicht, das 1:2 über die verbleibenden drei Nachspielminuten zu bringen.Denis Garmasch profitierte von viel Unordnung in der YB-Hintermannschaft - und zerstörte eine eigentlich viel versprechende Ausgangslage für die Berner wieder.

Dass sie den Schaden einigermassen in Grenzen halten konnten, verdankten die Young Boys auch ihrem jungen Goalie David von Ballmoos. Der Emmentaler verhinderte nach 65 Minuten gegen den nur Sekunden vorher eingewechselten Weissrussen Nikita Kursun mit einem spektakulären Spagat-Parade das sicher scheinende 3:0, das möglicherweise weitere Gegentore nach sich gezogen hätte.

Alle drei Tore der Ukrainer glichen sich insofern, als sie nach schweren Patzern in der YB-Defensive zustande kamen. Bis zum 1:0 nach 15 Minuten hatten sich nur die Berner gezeigt. Das Können von Dynamos Star und Publikumsliebling Andrej Jarmolenko machte zu diesem Zeitpunkt den Unterschied aus. Der 27-jährige gebürtige St. Petersburger bezwang Goalie David von Ballmoos mit einem zentralen, aber harten Schuss. Dem 2:0 gingen zwei schwere Fehler von Aussenverteidiger Loris Benito voraus. Benito fehlte danach hinten, wo Jarmolenko mit zwei Körpertäuschungen Steve von Bergen schlecht aussehen liess. Kiews kongolesischer Goalgetter Dieumerci Mbokani verwertete Jarmolenkos ansatzlose Hereingabe mit dem Absatz.

Sulejmani und Sanogo verletzt

Die Berner hatten das Spiel psychologisch nicht mit den besten Voraussetzungen in Angriff genommen. Der linke Offensivspieler Miralem Sulejmani, der nach einer Baisse in der vergangenen Saison zuletzt immer besser in Form gekommen war und am Samstag mit dem Freistosstor zum 2:0 im Schlagerspiel gegen Basel geglänzt hatte, zog sich vor dem Spiel eine Oberschenkelzerrung zu. Der erneute verletzungsbedingte Ausfall des Spielgestalters Sékou Sanogo - er erlitt eine Oberschenkelprellung, eine "Tomate" - kurz nach der Pause machte die Aufgabe für die Berner noch schwieriger.

Das 1:3 ist für YB für das Rückspiel in einer Woche in Bern keine aussichtslose Ausgangslage. Immerhin machte das Team von Coach Adi Hütter vor einem Jahr gegen ein ukrainisches Team, Meister Schachtar Donezk, sogar einen 0:2-Rückstand wett und setzte sich noch im Penaltyschiessen durch.

Telegramm:

Dynamo Kiew - Young Boys 3:1 (2:0)

36'000 Zuschauer. - SR Ekberg (SWE). - Tore: 15. Jarmolenko 1:0. 34. Mbokani (Jarmolenko) 2:0. 91. Fassnacht (Assalé) 2:1. 93. Garmasch (Mbokani) 3:1.

Dynamo Kiew: Kowal; Morosjuk, Chatscheridi, Vida, Kadar; Jarmolenko, Sidortschuk (65. Korsun), Schepeljew, Gonzalez 81. Zygankow); Garmasch (94. Bujalski); Mbokani.

Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito (76. Lotomba); Ravet, Aebischer (62. Bertone), Sanogo (52. Assalé), Fassnacht; Hoarau, Sow.

Bemerkungen: Dynamo Kiew ohne Rybalka (verletzt). Young Boys ohne Sulejmani (Oberschenkelzerrung vor dem Spiel), Gerndt und Wüthrich (beide nicht im Aufgebot). Sanogo verletzt ausgeschieden. 44. Kopfball von Kadar an die Latte. Verwarnungen: 31. Nuhu (Foul), 73. von Bergen (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS