Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Golf - Das 7. Deutsche Bank Ladies Swiss Open der Profigolferinnen geht mit einem langen Finale zu Ende. Die Schottin Carly Booth besiegt am 4. Loch des Stechens die Deutschen Caroline Masson und Anja Monke.
Die besten Golferinnen der europäischen Frauentour boten den Fans in Losone ein Spektakel. Nach vier Runden des mit 525'000 Euro dotierten Turniers lagen drei Spielerinnen mit je 12 Schlägen unter Par gleichauf. Das Stechen wurde auf der wunderschön angelegten 18. Spielbahn, einem Par 5, direkt vor der Terrasse des Klubhauses ausgetragen. Booth, Masson und Monke spielten dieses Loch im Playoff dreimal, ohne dass eine Entschedung fiel, denn jedes Mal gelang allen ein Birdie. Im vierten Anlauf schliesslich versenkte Booth einen längeren Putt zur 3 und damit zum Eagle, den die beiden Deutschen zu erwidern vermochten.
Carly Booth ist der Shooting Star der Frauentour. Die Schottin aus dem 2000-Seelen-Städtchen Comrie westlich von Perth feiert nächsten Donnerstag ihren 20. Geburtstag und steht erst in ihrer zweiten Saison als Profi. Trotz der geringen Erfahrung ist sie nun bereits zweifache Turniersiegerin. Anfang Mai hatte sie in ihrer Heimat das Scottish Open gewonnen.
Die Engadinerin Caroline Rominger, die sich als einzige der neun gestarteten Schweizerinnen für die beiden Finalrunden qualifiziert hatte, fiel am Wochenende mit Runden von 73 und 75 Schlägen (1 respektive 3 über Par) in den 55. Schlussrang zurück. Rominger war mit der Qualität ihres Spiels an sich zufrieden, sie nutzte aber zu wenige Chancen auf den Greens. Nach zwei guten Turnieren in Folge - letzte Woche hatte sie in der Slowakei als Siebte ihren ersten Top-10-Platz herausgespielt - ist die 29-jährige Engadinerin für die Fortsetzung der Saison sehr zuversichtlich. In dieser Woche wird sie an dem mit 250'000 Euro dotierten Turnier in Prag an den Start gehen.
Losone TI. 7. Deutsche Bank Ladies Swiss Open (525'000 Euro/Par 72). Schlussklassement: 1. Carly Booth (Scho) 276 (70/71/67/68), Siegerin am 4. Loch des Stechens. 2. Caroline Masson (De) 276 (70/69/69/68) und Anja Monke (De) 276 (71/72/67/66). 4. Mikaela Parmlid (Sd) und Marjet van der Graaff (Ho) je 277. 6. Ashleigh Simon (SA) und Stacy Lee Bregman (SA) je 278. 8. Rebecca Artis (Au) und Anne-Lise Caudal (Fr) je 279. 10. u.a. Diana Luna (It/TV), Lee-Anne Pace (SA) und Carlota Ciganda (Sp) je 280. Ferner: 16. Rebecca Hudson (Eng) 281. 25. Laura Davies (Eng) 283. 31. Trish Johnson (Eng) 284. 45. Marianne Skarpnord (No) 286. 55. Caroline Rominger (Sz) 288 (70/71/72/75).
Cut (144 Schläge) verpasst: 64. Anaïs Maggetti (Sz) 145 (72/73) und Florence Lüscher (Sz) 145 (76/69). 71. Helen Alfredsson (Sd) und Becky Brewerton (Wales) je 146. 88. Melanie Mätzler (Sz) 148 (72/76). 96. Fabienne In-Albon (Sz) 149 (76/73). 105. Fanny Vuignier (Sz/Amateurin) 150 (78/72) und Cylia Damerau (Sz/Amateurin) 150 (75/75). 113. Gwladys Nocera (Fr) 152 (76/76). 116. Lotta Wahlin (Sd) 153. 120. Valeria Martinoli (Sz/Amateurin) 154 (75/79). 122. Nadine Grüter (Sz/Amateurin) 159 (80/79). - 123 klassiert.

SDA-ATS