Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zahl der Bootsflüchtlinge in Italien hat sich im ersten Halbjahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Insgesamt sind in den ersten sechs Monaten des Jahres 7913 Migranten an den italienischen Küsten angekommen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Samstag berichtete.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 4019 Menschen gewesen. Die Zahl wurde bei einem Besuch von Innenminister Angelino Alfano auf der süditalienischen Insel Lampedusa bekanntgegeben.

Die meisten Flüchtlinge kamen den Angaben zufolge auf der südwestlich von Malta gelegenen Insel an: Insgesamt 3648 Menschen strandeten in der ersten Jahreshälfte auf Lampedusa - mehr als dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2012.

"Ich bin hier, um zu wiederholen, dass dieses Stück Land der letzte Zipfel von Europa ist und dass Europa sich um das Thema Immigration kümmern muss, weil es nicht nur ein italienisches Thema ist", sagte Alfano. "Wer hier ankommt, will nicht nach Sizilien oder Italien, sondern nach Europa."

Im Streit um den Umgang mit Flüchtlingen hatte Italien wiederholt beklagt, zu wenig Unterstützung zu bekommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS