Navigation

Zahl der Mordtaten im Staat Rio um 17 Prozent gestiegen

Der verstärkten Polizeipräsenz zum Trotz: Die Mordrate im Bundesstaat Rio de Janeiro ist sprunghaft gestiegen. (Archivbild) KEYSTONE/AP/LEO CORREA sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 30. Juli 2016 - 02:27 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Zahl der Mordtaten im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro ist in der ersten Jahreshälfte um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Wie das Institut für Öffentliche Sicherheit am Freitag mitteilte, gab es von Januar bis Juni 2470 Morde.

Demnach liegt die Zahl aller gewaltsamen Tötungen, also auch durch Beamte bei Polizeieinsätzen, bei über 3000. Die Zahl der Raubüberfälle auf offener Strasse stieg den Angaben zufolge gar um 34 Prozent auf fast 59'000 an. Die Zahlen beziehen sich auf den gesamten Bundesstaat, obwohl der allergrösste Anteil der Straftaten die Metropole Rio de Janeiro sowie deren Vororte betrifft.

In der Stadt beginnen in einer Woche die Olympischen Sommerspiele - etwa 500'000 Besucher werden erwartet. Zehntausende Soldaten und Polizisten sollen während der Spiele für Sicherheit in der für ihre hohe Kriminalität bekannten brasilianischen Metropole sorgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen