Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa (Rechts) besucht einen durch Flammen zerstörten Industriepark bei Santa Comba.

KEYSTONE/EPA LUSA/NUNO ANDRE FERREIRA

(sda-ats)

Die Zahl der Todesopfer durch die verheerenden Waldbrände in Portugal ist auf 43 gestiegen. Nahe eines Spitals in Coimbra sei eine weitere Leiche entdeckt worden, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutzes am Donnerstag mit.

Die Brände, die am Sonntag und Montag gewütet hatten, sind seit Dienstag weitgehend unter Kontrolle.

Innenministerin Constança Urbano de Sousa war am Mittwoch zurückgetreten. Kritiker werfen der Regierung in Lissabon vor, nicht genug zur Verhinderung von Waldbränden getan zu haben. Bereits im Juni waren bei einem riesigen Waldbrand 64 Menschen gestorben.

Regierungschef António Costa kündigte inzwischen "grundlegende Reformen" in der Forstwirtschaft und der Brandbekämpfung an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS