Navigation

Zahl der Toten durch Brückeneinsturz in Indien steigt auf 45

Dieser Inhalt wurde am 25. Dezember 2009 - 14:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Neu-Delhi - Beim Einsturz einer Autobahnbrücke im indischen Bundesstaat Rajasthan sind mindestens neun Arbeiter ums Leben gekommen und bis zu 45 weitere verschüttet worden. Zuvor war von mindestens 17 Toten die Rede gewesen.
Wie die Polizei mitteilte, brachen Teile der im Bau befindlichen Brücke am Vorabend aus bislang ungeklärter Ursache zusammen. Acht Männer seien mit schweren Verletzungen in Spitäler gebracht worden. Den Angaben zufolge hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks etwa 100 Arbeiter auf der Baustelle auf. Viele hätten gerettet werden können.
"Wir befürchten, dass die Zahl der Toten auf mehr als 40 ansteigt, da ein Grossteil der Konstruktion in den Fluss Chambal gestürzt ist", sagte Rajasthans Innenminister Shanti Dhariwal. Die Bergungsarbeiten seien zudem schwierig, da es in dem Fluss zahlreiche Krokodile gebe.
Der Minister warf den beiden beteiligten Baufirmen Fahrlässigkeit vor und ordnete eine Untersuchung an. Nach indischen Medienberichten wurden inzwischen zwei Ingenieure festgenommen. Das Unglück ereignete sich in Kota, 240 Kilometer südlich der Landeshauptstadt von Jaipur.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?