Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Erdmassen töteten 35 Menschen - ein Mensch wird noch vermisst. (Archiv)

KEYSTONE/EPA FEATURECHINA/LI HU

(sda-ats)

Nach dem Erdrutsch in Südchina ist die Zahl der Toten auf 35 gestiegen. Ein Mensch werde zwei Tage nach dem Unglück noch unter den Geröllmassen vermisst, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Nach heftigen Regenfällen hatte der Bergrutsch am frühen Sonntagmorgen eine vorübergehende Unterkunft an der Baustelle eines Wasserkraftwerkes im Kreis Taining in der südostchinesischen Provinz Fujian unter sich begraben.

Die Geröllmassen wurden auf 100'000 Kubikmeter geschätzt. Hunderte von Helfern suchten mit Spürhunden nach den Opfern. Auch waren Bagger im Einsatz. Seit Tagen haben starke Regenfälle in der Region auch Überflutungen ausgelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS