Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zahl der Todesopfer der Brände in Griechenland steigt: Mindestens 88 Menschen sind bei den Feuern ums Leben gekommen.

KEYSTONE/EPA ANA-MPA/SIMELA PANTZARTZI

(sda-ats)

Die Zahl der Opfer der Brände in Griechenland ist auf mindestens 88 gestiegen. Dies berichtete das Staatsradio (ERT) am Samstag unter Berufung auf die Behörden. In Lebensgefahr schwebten noch zehn Menschen. Zahlreiche Menschen gelten als vermisst.

Die Polizei geht davon aus, dass die Identifizierung in den Labors mehrere Tage dauern werde. Erst dann werde auch Klarheit über die genaue Zahl der Vermissten herrschen. Verwandte gaben DNA-Proben im Leichenschauhaus von Athen ab.

Die Feuerwehr ermittelte nach wie vor, um die Ursachen der Brände zu entdecken. Die Regierung vermutet, Brandstifter seien am Werk gewesen. Die konservative Athener Zeitung "Kathimerini" berichtete dagegen am Samstag unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass ein Einwohner der Region Rafina im Osten Athens, wo Dutzende Menschen starben, fahrlässig Feuer gelegt habe.

Der Einwohner habe vertrocknete Zweige und Gras verbrennen wollen. Die Flammen sprangen demnach auf Bäume über und der Brand breitete sich rasch aus. Die Identität des Mannes sei den Ermittlern der Feuerwehr bekannt.

Ein Bürgermeister der Region wiederum sprach am Radio und im Fernsehen wiederholt davon, dass eine gerissene Stromleitung die ersten Funken sprühte. Griechische Juristen gehen davon aus, dass die Ermittlungen und das anschliessende juristische Verfahren jahrelang dauern könnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS