Navigation

Zehn Leistungsbereiche für Spitzenmedizin werden überprüft

Dieser Inhalt wurde am 04. November 2009 - 08:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Disziplinen der hochspezialisierten Medizin werden von den Kantonen gemeinsam geplant und zugeteilt. Dazu haben sich die Kantone in einer Vereinbarung verpflichtet, wie die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) mitteilte.
Vorschläge werden Ende Jahr erwartet. Für eine vertiefte Analyse wurden vorerst zehn Leistungsbereiche vorgeschlagen. Darunter sind schwere Verbrennungen, Organ-Transplantationen, Protonentherapie, die Behandlung von Schwerstverletzten, Neurochirurgie und die Behandlung von Patienten mit schweren Hirnschlaganfällen.
Die Interkantonale Vereinbarung umsetzen wird ein Beschlussorgan, dem ein Fachorgan zur Seite gestellt wird. Das Fachorgan wird nun Vorschläge für die verstärkte Koordination und gegebenenfalls Konzentration erarbeiten. Danach wird das Beschlussorgan über Planung und Zuteilung entscheiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?