Navigation

Zehn Millionen Euro aus französischem Geldtransporter erbeutet

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 06:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Lyon - Mehr als zehn Millionen Euro sind am Donnerstag aus einem französischen Geldtransporter erbeutet worden. Nach ersten Ermittlungen verschwanden Wagen und Fahrer, während seine beiden Kollegen während einer Lieferung für die Banque de France in ihrem Transportunternehmen in Lyon einen Zwischenstopp einlegten.
Wenige Stunden später wurde der Transporter in einem Vorort entdeckt, von dem Fahrer und dem Geld fehlten jede Spur. Staatsanwalt Xavier Richaud verdächtigt den Fahrer, mit dem Geld abgehauen zu sein. GPS und Funkverbindung des Geldtransporters wurden nach seinen Angaben gekappt.
Als die Polizei die Wohnung des Fahrers aufsuchte, wirkte diese wie für einen längeren Zeitraum verlassen. Zudem habe der 39-Jährige alles Geld von seinen Konten abgehoben.
Der Verdächtige arbeitete seit rund zehn Jahren bei der schwedischen Werttransportfirma Loomis. Er war laut Staatsanwalt Richaud Junggeselle, hatte keine Kinder und schon seit längerem keinen Kontakt mehr zu seiner Familie.
Bekannte beschrieben ihn gegenüber der Regionalzeitung "Le Progrès" als unauffällig und wortkarg. Wie hoch der erbeutete Betrag genau war, liess sich zunächst nicht ermitteln. Nach Angaben Richauds enthielten die rund drei Dutzend Geldsäcke in dem Transporter "fast elf Millionen Euro".

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?