Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der kanadischen Stadt Montréal sind am Dienstag zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen die Einschränkung des Demonstrationsrechts zu protestieren. Die Demonstration am 100. Tag der Studentenproteste gegen die Erhöhung der Studiengebühren verlief überwiegend in friedlicher und fröhlicher Stimmung.

Bei einer Kundgebung sprachen sich Redner gegen die Erhöhung der Studiengebühren aus und verurteilten ein am Freitag von der Provinzregierung beschlossenes "Sondergesetz", Dieses schränkt das Versammlungsrecht ein und verbietet Streikposten vor Bildungseinrichtungen.

Am Rande der Demonstration gab es einzelne Zwischenfälle, bei denen drei Schaufenster durch Wurfgeschosse zerstört wurden. Die Krawalle gingen von einer Gruppe von Demonstranten aus, die von der genehmigten Route abgewichen waren. Nach Polizeiangaben wurde niemand festgenommen.

Unterstützung für Studenten nimmt zu

Umfragen zufolge hatte zunächst eine Mehrheit der Menschen in Québec die Regierung bei ihrem Vorhaben der Erhöhung von Studiengebühren unterstützt. Nach der Verabschiedung des Sondergesetzes sind jedoch viele Bürger verärgert über das Krisenmanagement von Provinz-Regierungschef Jean Charest und zeigen wachsende Sympathien mit den Studenten.

Die Sonderregelung sieht unter anderem vor, dass Gruppen von mehr als zehn Menschen die Polizei über geplante Kundgebungen informieren müssen. Die Regierung der französischsprachigen Provinz reagierte mit dem Gesetz auf die seit mehr als drei Monaten andauernden Proteste und Streiks von 165'000 Studenten.

Gewerkschaften und verschiedene Organisationen haben angekündigt, das bis zum 1. Juli 2013 geltende Gesetz vor Gericht anzufechten. Ein solches Verfahren könnte jedoch mehrere Jahre dauern.

SDA-ATS