Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zehntausende Demonstranten haben in Jemens Hauptstadt Sanaa die Einsetzung eines Übergangsrats als provisorische Regierung gefordert. Zudem verlangten sie, Angehörige und Vertraute von Staatschef Ali Abdallah Saleh aus ihren politischen Ämtern zu entfernen.

Namentlich erwähnten sie Salehs Sohn Ahmed Ali und seinen Neffen Ammar als Chefs der Präsidentengarde und der Nationalen Sicherheitstruppen.

Gegen Saleh gibt es im Jemen seit Monaten landesweite Proteste, bei denen der Rücktritt des seit 33 Jahren regierenden Präsidenten gefordert wird. Am 4. Juni war er zur medizinischen Behandlung nach Saudi-Arabien geflogen worden, nachdem er am Tag zuvor bei einem Angriff auf den Präsidentenpalast in Sanaa verletzt wurde.

Saleh will Macht nicht abgeben

Die jemenitische Regierung hat bisher stets erklärt, der Staatschef werde nach der Behandlung im Ausland in den Jemen zurückkehren, um die Amtsgeschäfte wieder aufzunehmen. Aus der saudi-arabischen Regierung hiess es dagegen, Saleh werde nicht in die Heimat zurückkehren.

Trotz des Drucks aus dem In- und Ausland weigert sich Saleh, ein von den Golfmonarchien vorgeschlagenes und von den USA und EU unterstütztes Abkommen zur Abgabe der Macht zu unterzeichnen.

Bei der Niederschlagung der Proteste im Jemen wurden in den vergangenen fünf Monaten mindestens 200 Demonstranten getötet. Seit Salehs Abwesenheit hat sein Stellvertreter Abd Rabbo Mansur Hadi die politische Führung übernommen. Die Demonstranten fordern von ihm die Bildung eines Übergangsrates zur Machtübergabe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS