Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die ZKB ist in Sachen Steuerstreitigkeiten eine Sorge los. (Symbol).

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Wegen unversteuerter Vermögen deutscher Kunden ist die Zürcher Kantonalbank (ZKB) ins Visier der Justizbehörden in Köln geraten. Mit einer einmaligen Zahlung von 5,7 Millionen Euro schafft sich das Schweizer Geldhaus diesen Streit nun vom Hals.

Man habe mit den Justizbehörden im Köln eine "einvernehmliche Einigung" erzielt, teilte die ZKB am Dienstag mit. Diese Einigung mit der Behörde im Bundesland Nordrhein-Westfalen gelte für alle Bundesländer, heisst es in der Mitteilung.

Zudem umfasse die Einigung die betroffenen Mitarbeitenden der Bank.

Voraussetzung für die Einigung sei gewesen, dass sich die ZKB mit ihrem Private Banking im Jahr 2009 neu ausgerichtet habe. Seither setze die Bank auf eine "konsequente" Weissgeldstrategie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS