Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die ZSC Lions liegen in der Viertelfinalserie gegen Aufsteiger Lausanne erstmals vorne. Der Qualifikationssieger gewinnt zu Hause 3:1 und führt nun mit 2:1 Siegen.
In der 10. Minute brachte Ronalds Kenins den ZSC vor 10'722 Zuschauern im Hallenstadion erstmals in den diesjährigen Playoffs in Führung. Der lettische Internationale verwertete den von ihm selber provozierten Abpraller, nachdem er nach einem Pass von der eigenen blauen Linie von Patrik Bärtschi alleine auf Cristobal Huet hatte losziehen können. Der zweite Treffer fiel in der 28. Minute: Ryan Keller tunnelte zuerst den Lausanner Verteidiger Jannik Fischer und erwischte dann auch Huet zwischen den Schonern. Nur 78 Sekunden später erhöhte Roman Wick auf 3:0. Für Wick war es der erste Skorerpunkt in dieser Serie.
Huet wurde in der Folge durch Christophe Bays ersetzt, obwohl es nicht an ihm lag, dass Lausanne klar im Hintertreffen lag. In der Folge konnten die Gäste mit ihrem ersten Powerplay-Tor in diesem Viertelfinal-Duell noch auf 1:3 (34.) verkürzen - Daniel Bang reüssierte wie bereits in den ersten beiden Begegnungen. Gefährdet war der Sieg des clever agierenden ZSC aber nicht mehr wirklich, auch weil Flüeler diesmal tadellos spielte.
ZSC Lions - Lausanne 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)
Hallenstadion. - 10'722 Zuschauer. - SR Mandioni/Massy; Mauron/Tscherrig. - Tore: 10. Kenins (Bärtschi) 1:0. 28. (27:20) Keller (Schäppi, Bergeron) 2:0. 29. (28:38) Wick (Cunti, McCarthy) 3:0. 34. Bang (Genoway, Hytönen/Ausschluss Wick) 3:1. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Wick; Hytönen.
ZSC Lions: Flüeler; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Geering; Seger, Schnyder; McCarthy; Nilsson, Cunti, Wick; Keller, Shannon, Schäppi; Bärtschi, Trachsler, Kenins; Fritsche, Senteler, Bastl; Baltisberger.
Lausanne: Huet/Bays (ab 29.); Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Lardi; Stalder, Genazzi; Seydoux; Antonietti, Hytönen, Bang; Conz, Genoway, Setzinger; Neuenschwander, Froidevaux, Gailland; Simon Fischer, Savary, Déruns.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Tabacek (überzähliger Ausländer). Lausanne ohne Augsburger, Morant, Reist (alle verletzt) und Fleury (überzähliger Ausländer). - Timeout Lausanne (58.). - Lausanne von 57:50 bis 57:54 und ab 58:05 ohne Goalie.

SDA-ATS