Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die ZSC Lions gewinnen das vorgezogene Spiel der 38. Runde gegen Genève-Servette zwei Tage nach dem 5:4-Auswärtssieg gegen den gleichen Gegner ebenfalls mit 5:4 und und lösen Fribourg als Leader ab.
Zwar gingen die Gäste nach einer frühen Strafe von Dan Fritsche schon in der 2. Minute im Powerplay durch Matthew Lombardi in Führung, welche aber Marc-André Bergeron drei Minuten später ausgleichen konnte.
Auch im zweiten Drittel gings schnell: Diesmal sass mit Eliot Antonietti ein Genfer auf der Strafbank, als Patrick Bärtschi im Powerplay zum 2:1 (21.) traf. Nur 93 Sekunden später erhöhte Mark Bastl auf 3:1 und in der 25. Minute, erneut im Powerplay, Luca Cunti auf 4:1. Kevin Romy mit dem 2:4 sorgte in der 27. Minute für das vierte Tor im zweiten Drittel innerhalb von 344 Sekunden und Bärtschi, der schon am Dienstag Doppel-Torschütze war, mit dem 5:2 für das vierte Powerplay-Tor der Partie.
Die effiziente Powerplay-Ausbeute ging auch im letzten Drittel weiter: Goran Bezina traf in der 52. Minute zum 3:5, als Bergeron seine Strafe absass und eine gegen Blindenbacher angezeigt war, und Jonathan Mercier in der 58. Minute bei einer Cunti-Strafe. Die Lions brachten die letzten 130 Zitter-Sekunden schadlos über die Bühne.
ZSC Lions - Genève-Servette 5:4 (1:1, 4:1, 0:2)
Hallenstadion. - 8360 Zuschauer. - SR Reiber/Stricker, Bürgi/Zosso. - Tore: 2. Lombardi (Daugavins, Hollenstein/Ausschluss Dan Fritsche) 0:1. 4. Bergeron (Dan Fritsche) 1:1. 21. Bärtschi (Keller, Nilsson/Ausschluss Antonietti) 2:1. 23. Bastl (Trachsler) 3:1. 25. Cunti (Bergeron/Ausschluss Hollenstein) 4:1. 27. Romy (Hollenstein, Simek) 4:2. 37. Bärtschi (Nilsson, Keller/Ausschluss Vukovic) 5:2. 52. Bezina (Almond/Ausschluss Bergeron) 5:3. 58. Mercier (Almond, Kamerzin/Ausschluss Cunti) 5:4 (Servette ohne Goalie). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 7mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Cunti; Hollenstein.
ZSC Lions: Flüeler; Seger, Geering; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Schnyder; Hächler; Künzle, Senteler, Schäppi; Dan Fritsche, Shannon, Wick; Keller, Cunti, Nilsson; Bärtschi, Trachsler, Bastl; Baltisberger.
Genève-Servette: Stephan; Antonietti, Bezina; Vukovic, Marti; Kamerzin, Mercier; Rivera, Romy, Hollenstein; Petrell, Almond, Picard; Simek, Lombardi, Daugavins; Gerber, Berthon, John Fritsche.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Kenins und McCarthy. Genève-Servette ohne Iglesias und Jacquemet (alle verletzt). - 12. Pfostenschuss Kamerzin. - Timeout Genève-Servette (25.). - Servette von 57:35 bis 57:50 und von 59:08 bis 59:51 ohne Goalie.
Rangliste: 1. ZSC Lions 29/57 (95:65). 2. Fribourg 28/55 (89:79). 3. Ambri-Piotta 30/53 (80:71). 4. Davos 29/50 (89:75). 5. Kloten Flyers 29/48 (82:70). 6. Lugano 29/45 (82:67). 7. Genève-Servette 30/43 (85:83). 8. Bern 29/41 (74:80). 9. Lausanne 27/39 (55:63). 10. Zug 28/33 (74:92). 11. Biel 29/32 (63:84). 12. Rapperswil-Jona Lakers 29/23 (73:112).

SDA-ATS