Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die ZSC Lions können zuhause doch noch gewinnen. Der Tabellenzweite bezwingt Genève-Servette durch ein Tor von Chris Baltisberger 3:2 nach Verlängerung.

Nach zwei Heimniederlagen hintereinander (gegen Davos und die SCL Tigers) kamen die ZSC Lions wieder einmal zu einem Sieg im Hallenstadion. Überzeugend fiel ihre Leistung gegen Servette nicht aus. Als aber der Genfer Verteidiger Romain Loeffel nach zwei Minuten der Overtime auf die Strafbank musste, war das Schicksal Servettes besiegelt. Chris Baltisberger verwertete einen perfekten Pass von PostFinance-Topskorer Fredrik Pettersson zum glücklichen Sieg, das zweitbeste Powerplay der Liga hatte seinen Job erledigt.

Erst vier Minuten vor Schluss hatte Mike Künzle nach einem entschlossenen Vorstoss die Genfer Führung durch Nick Spaling ausgeglichen und die Verlängerung so überhaupt erst ermöglicht. Dabei waren die Zürcher bereits in der 7. Minute durch Roman Wick in Führung gegangen. Danach passte aber nicht mehr viel zusammen. Die Lions verschliefen den Start ins Mitteldrittel völlig, sodass Servettes schwedischer Verteidiger Henrik Tömmernes schon nach 52 Sekunden ausgleichen konnte.

Kein grosser Servette-Fan mehr wird wohl der ZSC-Verteidiger Kevin Klein. Wie im ersten Spiel in Genf, das Servette 3:2 nach Penaltyschiessen gewonnen hatte, kassierte er eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und wird nach dem zweiten Restausschluss im Auswärtsspiel am Dienstag in Zug gesperrt sein.

Telegramm:

ZSC Lions - Genève-Servette 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0) n.V.

8213 Zuschauer. - SR Stricker/Wiegand, Obwegeser/Wüst. - Tore: 7. Roman Wick (Chris Baltisberger) 1:0. 21. (20:42) Tömmernes (Richard, Da Costa) 1:1. 48. Spaling (Da Costa, Richard) 1:2. 56. Künzle (Seger) 2:2. 63. Chris Baltisberger (Pettersson, Geering/Ausschluss Loeffel) 3:2. - Strafen: 3mal 2 plus 5 (Klein) Minuten plus Spieldauer (Klein) gegen ZSC Lions, 5mal 2 plus 10 (Jeremy Wick) Minuten gegen Servette. - PostFinance-Topskorer: Pettersson; Richard.

ZSC Lions: Schlegel; Klein, Seger; Sutter, Geering; Karrer, Phil Baltisberger; Geiger; Chris Baltisberger, Korpikoski, Roman Wick; Pestoni, Schäppi, Pettersson; Künzle, Pelletier, Kenins; Herzog, Prassl, Miranda.

Genève-Servette: Giovannini; Petschenig, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Loeffel, Bezina; Jacquemet; Da Costa, Richard, Spaling; Jeremy Wick, Hasani, Simek; Schweri, Romy, Riat; Holdener, Maillard, Heinimann; Traber.

Bemerkungen: ZSC ohne Flüeler, Nilsson, Blindenbacher, Shore, Sjögren, Suter, Marti (alle verletzt) und Guerra (krank), Servette ohne Bays, Douay, Gerbe, Almond, Mercier und Rod (alle verletzt). Lattenschuss Vukovic (36.). Timeout ZSC Lions (62.).

Rangliste:

Rangliste: 1. Bern 24/58. 2. ZSC Lions 25/46. 3. Lugano 23/44. 4. Fribourg-Gottéron 25/44. 5. Davos 25/42. 6. Zug 24/40. 7. Biel 25/32. 8. Genève-Servette 24/29. 9. Ambri-Piotta 25/29. 10. SCL Tigers 25/28. 11. Lausanne 23/27. 12. Kloten 24/19.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS