Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Polizistinnen und Polizisten im Kanton Zürich schreiben ihre Rapporte künftig an der Front mit Tablet-Computern des Typs iPad. Es seien die ersten Polizeikorps der Schweiz, die flächendeckend die elektronische Frontrapporterstattung einführen.

Bei einigen häufig vorkommenden Delikten können die Polizistinnen und Polizisten ihre schriftlichen Aufgaben am Ort des Geschehens praktisch abschliessend mit dem iPad erledigen. Die Rapporte können auf elektronischen Formularen erfasst werden, wie es in der gemeinsamen Mitteilung aller Polizeikorps am Donnerstag heisst.

Die Frontpolizisten der Kantonspolizei Zürich, der Stadtpolizeien von Zürich und Winterthur sowie der Gemeindepolizeien werden in den nächsten Wochen mit den neuen Geräten ausgerüstet. Zahlreiche Formulare wurden vereinheitlicht.

Die iPads seien vor allem zur Aufnahme von Tatbeständen wie Einbruch- und Ladendiebstahl, Sachbeschädigung oder Hausfriedensbruch geeignet. Der administrative Nachbearbeitungsaufwand im Büro könne durch die elektronischen Rapportgeräte reduziert werden.

Zudem seien die Daten künftig im polizeilichen Rapportierungssystem "Polis" schneller verfügbar. Und die Polizistinnen und Polizisten könnten sich vermehrt auf ihren Kerntätigkeitsbereich konzentrieren.

97 Prozent aller Testpersonen des Projektes "Rapportierung+" gaben an, sie erachteten die elektronisch unterstützte Frontrapportierung als "sinnvoll" oder "sehr sinnvoll", wie es in der Mitteilung heisst. Bei den Tests habe sich das iPad als sicherstes und geeignetstes Gerät erwiesen. Evaluiert wurden auch andere Tablets, Notebooks und digitale Schreibmittel (Digital Pens).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS