Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Bei schweisstreibenden Temperaturen gaben Stadtpräsidentin Corine Mauch und OK-Präsident Robert Käser am Freitagnachmittag punkt 16.55 Uhr auf der Quaibrücke mit dem Zünden von zwei Knallraketen den Startschuss zum dreitägigen Rambazamba.
Den Auftakt machte die Zürcher Stadtmusik. Verteilt auf zwei Langbooten des Limmat-Club Zürich spielten die Musikantinnen und Musikanten mit schmissigen Klängen zum Fest auf. Kurt Brogli dirigierte seine Blasmusikformation von einem Beiboot aus.
Mit dem Züri Fäscht könne sich Zürich einem grossen Publikum als Stadt präsentieren, "die weiss, wie man Feste feiert", sagte Stadtpräsidentin Corine Mauch in ihrer Eröffnungsrede. Sie zeigte sich überzeugt, dass bis Sonntagabend rund 2,5 Millionen Menschen den Weg in die Limmatstadt finden werden.
Wichtig sei bei diesem "Fest der Superlative" der Aspekt der Nachhaltigkeit. Der öffentliche Verkehr stehe den Festbesuchern rund um die Uhr zur Verfügung. Einmalig sei zudem für das grösste Volksfest der Schweiz auch das Abfallverminderungskonzept.
Das neue Pfandsystem für Getränke soll laut Robert Käser den Abfallberg im Vergleich zum Fest vor drei Jahren um mindestens 20 Prozent schrumpfen lassen. Konkret bedeute dies 50 Tonnen weniger Abfall.
Atemberaubende FlugschauAls Premiere des Züri Fäscht donnerte pünktlich um 17.05 Uhr die Patrouille Suisse mit sechs Tigern von Rapperswil herkommend über das Seebecken. Die von Mark Zimmerli angeführten Kunstflieger der Luftwaffe zeichneten eine atemberaubende Flugschau mit spektakulären Formationen an den Zürcher Himmel.
Das Megafest rund um das Seebecken dauert bis Sonntag um Mitternacht. Seit 1951 findet es alle drei Jahre statt und gilt als das grösste Volksfest der Schweiz. Erstmals ins Züri Fäscht integriert ist das "Caliente"-Festival. Der Latino-Event geht statt im Kreis 4 beim Hafen Enge über die Bühne.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS