Navigation

Zürich macht weiteren Schritt Richtung Super League

Dieser Inhalt wurde am 08. Mai 2017 - 21:50 publiziert
(Keystone-SDA)

Der FC Zürich verteidigt an der Spitze der Challenge League seinen Vorsprung von neun Punkten auf Neuchâtel Xamax. Im Montagsspiel der 31. Runde gewinnen die Zürcher daheim gegen Le Mont 5:1.

Bei Le Mont steht fest, dass die Zeit in der Challenge League zum Saisonende abläuft, beim FC Zürich deutet alles daraufhin. Am Mittwoch in einer Woche im Heimspiel gegen Servette könnten die Zürcher bestenfalls die Rückkehr in die Super League perfekt machen.

Die Waadtländern machten es den in dieser Saison daheim ungeschlagenen Zürcher lange Zeit nicht einfach, obwohl sie wissen, dass der Klub keine Zukunft im Profifussball hat. Nach dem 1:0 des FC Zürich durch Cédric Brunner nach einer Viertelstunde hatten die Gäste zum Ende der ersten Halbzeit zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Die Latte und der erstmals in dieser Saison eingesetzte Goalie Yanick Brecher verhinderten den Gegentreffer.

In der zweiten Halbzeit machten Raphael Dwamena (2), Marco Schönbächler und Moussa Koné mit ihren Toren alles klar. Dwamena hat nun in 13 Einsätzen achtmal getroffen, Koné ist mit 14 Toren bester FCZ-Torschütze. Dass die Zürcher auch ein achtes Mal in Folge nicht zu null spielten, lag am späten Treffer von Patrick Bengondo.

Telegramm und Rangliste:

Zürich - Le Mont 5:1 (1:0). - 7533 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 15. Brunner 1:0. 58. Dwamena 2:0. 61. Dwamena 3:0. 81. Schönbächler 4:0. 85. Koné 5:0. 90. Bengondo 5:1. - Bemerkungen: 43. Lattenkopfball von Kilezi (Le Mont).

1. Zürich 31/75 (80:27). 2. Neuchâtel Xamax FCS 31/66 (58:29). 3. Servette 31/52 (50:41). 4. Schaffhausen 31/42 (52:51). 5. Aarau 31/39 (49:59). 6. Winterthur 31/35 (39:51). 7. Wohlen 31/33 (38:52). 8. Chiasso 31/30 (36:50). 9. Le Mont 31/30 (25:47). 10. Wil 31/28 (30:50).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.