Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Wegfall des Euromindestkurses sind Zürich und Genf die teuersten Städte der Welt. Sie überholen damit das auf der vorher erstellten Liste von "The Economist" noch an erster Stelle rangierte Singapur.

Zürich gelte seit dem 15. Januar, als die Schweizerische Nationalbank den Euromindestkurs aufgab, mit Abstand als teuerste Stadt der Welt, teilte das beim britischen Wochenmagazin "The Economist" für diese Studie zuständige Institut am Dienstag mit.

Als Massstab für den Index gelten mit einem Wert von 100 die Lebenshaltungskosten von New York. Zürich kommt neuerdings auf 136 Punkte, Genf auf 130.

Singapur erhält 129, gefolgt von Paris und Oslo. Auf der vor dem 15. Januar erstellten Liste fungiert Zürich mit 121 Punkten noch auf dem vierten Rang, Genf mit 116 Punkten auf Platz sieben.

Das "The Economist"-Institut untersuchte 130 Städte weltweit, veröffentlichte aber nur die zehn teuersten und die zehn günstigsten Metropolen. Einzig der Rang von New York wurde auch bekanntgegeben. Die US-Metropole findet sich auf Platz 22.

Die günstigsten Städte der Welt sind Karachi in Pakistan, gefolgt von Bangalore (Indien), Caracas (Venezuela), Mumbai und Chennai (beide Indien). Der Index wird zweimal jährlich erstellt und vergleicht mehr als 50'000 einzelne Preise von 160 Produkten und Dienstleistungen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS