Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der EV Zug ist in den NLA-Playoff-Halbfinals nicht zu stoppen. Das 5:2 in Davos ist bereits der 6. Sieg in Serie in der entscheidenden Phase der Meisterschaft. Bern gleicht gegen Lugano zum 1:1 aus.

Alle fünf Zuger Treffer gingen auf das Konto der Ausländer. David McIntyre besorgte in der Schlussphase die entscheidenden Tore zum 4:2 und 5:2, dazu trafen auch Josh Holden, Jarkko Immonen und Carl Klingberg. Der EVZ hat die Chance, am Samstag im Heimspiel bereits auf 3:0 zu erhöhen.

Im zweiten Duell schaffte Bern bei erster Gelegenheit das Rebreak zum 1:1. Nach dem 2:4 zum Beginn der Serie holte sich der Titelverteidiger durch das 4:1 in Lugano den Heimvorteil sogleich zurück. Der SCB führte bis zur 36. Minute durch Thomas Ruefenacht und einen herrlich herausgespielten Treffer von Simon Bodenmann 2:0, Grégory Hofmann verkürzte für das lange Zeit mehr als ebenbürtige Lugano. Beat Gerber machte mit einem Slapshot zum 3:1 (54.) alles klar.

Ambri bereits 0:2 zurück

Im Abstiegs-Playoff deutet nach dem 2. Spiel vieles darauf hin, dass Ambri-Piotta die Ligaqualifikation gegen den NLB-Meister wird bestreiten müssen. Drei Tage nach dem 0:4 zum Auftakt der Serie in Freiburg kassierten die Leventiner im ersten Heimspiel eine 1:6-Niederlage. Die Treffer zum 1:4 und 1:5 im letzten Drittel kassierte Ambri jeweils in Überzahl.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS