Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Der EV Zug feiert erstmals diese Saison drei Siege hintereinander. Nach den Erfolgen gegen Bern (5:4/h) und Davos (2:1/a) wird auch der EHC Biel mit einem Treffer Unterschied (3:2) bezwungen.
Für das Team von Douglas Shedden war das ein kapitaler Sieg. Die Innerschweizer festigten mit dem Sieg in der Direktbegegnung gegen den Elften (Biel) den zehnten Platz, der nach der Qualifikation (50 Runden) und der Abstiegsrunde (6 Runden) zum vorzeitigen Klassenerhalt führen würde. Zugs Vorsprung auf Biel, das sieben der letzten acht Spiele verloren hat, beträgt nun acht Zähler. Und der Rückstand auf den letzten Playoff-Platz (Bern) beträgt ebenfalls bloss noch elf Zähler.
Zum Matchwinner für Zug avancierte Robbie Earl. Der Amerikaner realisierte zehn Minuten vor Schluss nach einem unwiderstehlichen Antritt solo das 3:2-Siegtor. Schon vorher hatte Earl vorne wie hinten für Akzente gesorgt. Das 2:1-Führungstor von Lino Martschini bereitete er mit einem perfekten Zuspiel vor. Zuvor hatte Earl aber auch Biels ersten Ausgleich mit einem Scheibenverlust ermöglicht. Beim 2:2-Ausgleich griff Michael Tobler (28), Zugs fünfter Torhüter in der laufenden Saison, mit der Fanghand daneben.
Zug gewann aber trotz Toblers Patzer, obwohl der EHC Biel engagiert auftrat und die Partie ab dem zweiten Abschnitt ausgeglichen gestalten konnte. Drei verschiedene Torhüter (Kilpeläinen gegen Bern, Kuonen gegen Davos und Tobler gegen Biel) teilten sich die drei letzten Zuger Siege. Michael Tobler muss nun am Samstag im Auswärtsspiel in Ambri-Piotta unter Beweis stellen, ob er als dritter Zuger Keeper in dieser Saison (nach Brian Boucher und Gianluca Hauser) zwei Spiele nacheinander gewinnen kann. Tobler hütete bislang in dieser Saison äusserst erfolgreich das Tor des EHC Olten in der NLB. Mitte dieser Woche wurde er bis zum Transferschluss Ende Januar von Olten an Zug ausgeliehen.
Zug - Biel 3:2 (1:0, 1:2, 1:0).
Bossard. – 6213 Zuschauer. – SR Nord/Reiber (Sd/Sz), Müller/Wüst. – Tore: 14. Casutt (Suri, Holden/Ausschluss Tschantré) 1:0. 24. Oliver Kamber (Tschantré, Bourque) 1:1. 33. Martschini (Earl, Schremp/Ausschluss Peter) 2:1. 38. Brendan Bell 2:2. 50. Earl 3:2. – Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Biel. – PostFinance-Topskorer: Suri; Spylo.
Zug: Tobler; Simon Lüthi, Alatalo; Chiesa, Tim Ramholt; Hutchinson, Erni; Yannick Blaser; Earl, Fabian Sutter, Martschini; Suri, Holden, Fabian Schnyder; Lammer, Schremp, Christen; Bertaggia, Diem, Sven Lindemann; Casutt.
Biel: Meili; Brendan Bell, Jecker; Fey, Gossweiler; Untersander, Hänni; Dario Trutmann, Christian Moser; Bourque, Oliver Kamber, Burkhalter; Marc Wieser, Kellenberger, Joggi; MacMurchy, Peter, Spylo; Tschantré, Gaetan Haas, Wetzel.
Bemerkungen: Zug ohne Kilpeläinen, Biel ohne Martin Ulmer, Beaudoin, Gloor, Herburger und Ehrensperger (alle verletzt). – Timeout Biel (60.).

SDA-ATS