Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Beim Bahnhof Granges-Marnand im Waadtland, wo Ende Juli bei einem Zusammenstoss zweier Züge ein Lokführer ums Leben kam, ist am Montagmorgen ein Regionalzug zu früh angerollt. Der Fahrdienstleiter unterbrach den Zugsverkehr jedoch sofort, indem er den Strom abstellte.

Bei der Kreuzung zweier Züge kam es zu einer Unregelmässigkeit, wie SBB-Mediensprecherin Patricia Claivaz am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht von "20 minutes". Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST) eröffnete ein Verfahren.

Der Regionalzug überfuhr weder ein Signal, noch musste er eine Notbremsung einleiten, wie Claivaz betonte. Er rollte bloss einige Meter an. Dies zeige, dass die von der SBB getroffenen Massnahmen nach dem Unfall greifen würden.

Nach dem Zusammenstoss am 29. Juli, bei dem ein Lokführer getötet und ungefähr 20 Personen verletzt wurden, führte die SBB das Vieraugenprinzip am Bahnhof Granges-Marnand und mehreren anderen Bahnhöfen wieder ein. Der Lokführer muss dabei warten, bis der Fahrdienstleiter ihm die Erlaubnis zum Abfahren erteilt hat.

Nach dem Zwischenfall wurde die Betriebszentrale in Lausanne informiert, damit die Stromzufuhr wieder aufgenommen wurde. Die betroffenen Passagiere mussten 15 bis 20 Minuten Verspätung in Kauf nehmen. Der Bahnverkehr rollte auf der Strecke danach wieder normal.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS