Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann hat sich gegen eine mediale Vorverurteilung zur Wehr gesetzt. Der Tatverdacht, er habe seiner Ratskollegin Jolanda Spiess-Hegglin (Alternative - die Grünen) K.o.-Tropfen verabreicht, habe sich in keiner Weise erhärtet.

Er überlege sich rechtliche Schritte, sagte der 40-Jährige am Mittwoch vor den Medien. Gegen wen, sei noch unklar. Hürlimann wird verdächtigt, am 21. Dezember während der Landammann-Feier nach reichlich Alkoholkonsum mit K.o.-Tropfen Jolanda Spiess-Hegglin gefügig gemacht und gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt zu haben.

Eine Analyse der Haarprobe der Zuger Politikerin hatte keine Hinweise auf eine Einnahme oder Verwendung von K.o.-Tropfen ergeben, wie am Montag bekannt wurde. Dies entlaste ihn erheblich, liess Hürlimann daraufhin über einen Anwalt ausrichten.

Der Fall ist mit dem Ausschluss von K.o.-Tropfen noch nicht abgeschlossen. Die Strafuntersuchung wegen möglicher Delikte gegen die sexuelle Integrität wird fortgesetzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS