Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf Sprinterin Mujinga Kambundji ist bei Grossanlässen Verlass. Die Bernerin tritt auch an den Weltmeisterschaften in London in Top-Form an.

Das Überstehen der 100-m-Vorläufe am Samstagmittag dürfte für die 25-Jährige Formsache sein. Mitte Juli egalisierte Kambundji beim Meeting in Bellinzona ihren Schweizer Rekord von 11,07 Sekunden, und wenige Tage später brillierte sie auch an den Schweizer Meisterschaften im Letzigrund mit 11,08 im strömenden Regen und einem 200-m-Lauf in 22,42 Sekunden. "Diese Rennen habe ich gebraucht, um zuversichtlich nach London zu kommen", sagte die Bronzemedaillen-Gewinnerin der EM in Amsterdam.

In den Niederlanden und im Jahr zuvor an den Weltmeisterschaften in Peking war sie mit eher mässigen Zeiten angereist und erst am Grossanlass zur Normalform aufgelaufen. Auch diesen Sommer kam sie eher schleppend in die Gänge, ehe Mitte Juli die ersten wirklich starken Rennen folgten. "Ich bin jetzt als Athletin weiter. Ich spüre, dass ich von anderen mehr wahrgenommen werde", fügte Kambundji an, die im Olympia-Stadion an den Sommerspielen 2012 mit der Staffel ihren ersten Auftritt auf der ganz grossen Bühne hatte. An der WM 2011 in Daegu musste sie wegen einer Verletzung passen.

"Auf dem Papier sind die Chancen über 200 m wohl grösser", meinte die Bernerin. Diese Aussage bezog sie auf ihre Einzelstarts, denn in einer Woche wird sie noch mit der Sprint-Staffel antreten. "Der Zeitplan ist diesmal optimal", betonte Kambundji. "Für Physio und Erholung bleibt genug Zeit."

Glückliche Kora

Auch Salomé Kora darf als Einzelstarterin ihr Können zeigen, obwohl sie die Limite über 100 m mit 11,27 Sekunden um einen Hundertstel verpasste hat. Die IAAF hat in allen Disziplinen eine sogenannte "Target number of athletes" definiert. Wo diese nicht erreicht wurde, füllte der Weltverband die Felder mit den nächstbesten Athletinnen und Athleten auf, wobei maximal drei pro Nation und Disziplin startberechtigt sind.

"Ich bin überglücklich, dass es geklappt hat. Der eine Hundertstel war hart", sagte die St. Gallerin. "Ich bin in dieser Saison sehr konstant gelaufen und hoffe deshalb, dass ich hier noch mehr zeigen kann."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS