Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der nach schweren Vorwürfen als Erzbischof von St. Andrews und Edinburgh zurückgetretene Kardinal Keith O'Brien verlässt Schottland auf unbestimmte Zeit. O'Brien soll mehrere Monate lang "geistliche Erneuerung" suchen und sich in "Gebet und Busse" üben.

Dies geschehe "mit Zustimmung" von Papst Franziskus und "aus denselben Gründen", wegen derer der ehemals oberste Würdenträger der katholischen Kirche in Grossbritannien nicht an dessen Wahl teilgenommen habe, erklärte der Vatikan am Mittwoch.

O'Brien war im Februar von seinem Amt als Erzbischof zurückgetreten. Der Schritt folgte auf Berichte über sexuelle Avancen des Kardinals gegenüber Glaubensbrüdern in den 1980er Jahren. O'Brien gestand daraufhin ein, dass "es Zeiten gab, in denen mein sexuelles Verhalten unter den Standard gefallen ist, der von mir als Priester, Erzbischof und Kardinal erwartet wurde".

Zudem erklärte er, sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen zu wollen. Nach seinem Rücktritt nahm O'Brien nicht am Konklave zur Papstwahl im März teil, obwohl er es als Kardinal gedurft hätte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS