Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die SBB hat im ersten Halbjahr 2013 zwar mehr Passagiere befördert, doch der Gewinn brach im Vergleich zum Vorjahr deutlich ein. Vor allem die zusätzlichen Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur machen dem Bahnunternehmen zu schaffen.

Von Januar bis Juni erwirtschaftete die SBB einen Gewinn von 100,8 Millionen Franken. Das sind 38,7 Millionen Franken oder 27,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die SBB ist Opfer ihres eigenen Erfolgs: Die steigenden Passagierzahlen und das intensiver genutzte Bahnnetz belastet die Infrastruktur immer wie mehr. Somit steigt der Unterhaltsbedarf der Anlagen.

Die Instandhaltung und Instandsetzung der Infrastruktur habe die SBB im ersten Halbjahr zusätzlich rund 70 Millionen Franken gekostet, sagte SBB-Chef Andreas Meyer in einer Telefonkonferenz am Mittwoch. "Wir haben mehr Geld ausgegeben, als wir im Rahmen der Leistungsvereinbarung bekommen."

Zum Beispiel machte die erhöhte Nutzung der ohnehin schon stark beanspruchten Neubaustrecke zwischen Mattstetten und Rothrist einen vorzeitigen Ersatz der Schienen notwendig. Meyer hielt aber sogleich fest, dass das Schienennetz generell in einem guten Zustand sei. "Es gibt keine ausserordentlichen Sicherheitsrisiken im Netz."

Mehr Passagiere

Beim Personenverkehr verdiente die SBB 56 Prozent weniger. Der Gewinn schrumpfte auf 28,8 Millionen Franken. Grund dafür sind laut Meyer hauptsächlich die gestiegenen Trassenpreise, welche das Ergebnis um fast 100 Millionen Franken belasteten.

Dabei beförderten die Züge der SBB im ersten Halbjahr mehr Passagiere als vor Jahresfrist. Die Zahl der täglich mit der SBB fahrenden Passagiere ist im ersten Semester 2013 um 0,6 Prozent auf 970'000 Personen gestiegen. Die Anzahl Personenkilometer legte sogar um 1,9 Prozent auf 8,73 Milliarden Kilometer zu.

Weniger pünktlich

Negatives meldete die SBB bei der Pünktlichkeit. Diese ging auf 87,3 Prozent zurück. "Hier mussten wir etwas untendurch", sagte Meyer. Die Hauptgründe seien die Grossbaustellen im Raum Zürich und Genf sowie zusätzliche Unterhaltsarbeiten.

Dennoch seien die Anschlüsse in 97,5 Prozent der Fälle garantiert gewesen, was nur knapp unter dem letztjährigen Rekordwert liege. Meyer äusserte aber auch Selbstkritik: "Wir haben die Kunden zu wenig informiert, was genau gemacht und gebaut wird." Bei der Informationspolitik strebe die SBB deshalb Verbesserungen an.

Gewinn beim Güterverkehr

Auf gutem Weg befinden sich laut Meyer die Sanierungsmassnahmen bei SBB Cargo. Die Güterverkehrstochter schrieb einen Gewinn von 2,6 Millionen Franken, nachdem sie vor einem Jahr mit einem Minus von 22,0 Millionen Franken noch tief in den roten Zahlen steckte.

Das Ergebnis der Vorjahresperiode war jedoch durch die Gotthardsperre beeinträchtigt. Deshalb warnte Meyer vor überhöhten Erwartungen: "Eine schwarze Null bis zum Jahresende ist erreichbar, wird aber kein Spaziergang."

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS