Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Bauzüge des Regionalverkehrs Bern-Solothurn sind am frühen Freitagmorgen bei Bern zusammengestossen. Eine Person wurde leicht verletzt.

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Zwei Bauzüge des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS) sind in der Nacht auf Freitag im Altikofentunnel bei Bern zusammengestossen. Eine Person wurde leicht verletzt. Auf den Bahnbetrieb hatte der Unfall keine Auswirkungen.

Die Bahnstrecke konnte einspurig befahren und der Fahrplan eingehalten werden, wie das Regionalbahnunternehmen am Freitag mitteilte.

Der Zusammenstoss ereignete sich in den frühen Morgenstunden. Ein Zug rollte heran, um nach Schichtende abgestellt zu werden, der andere, um etwas abzuholen, wie die RBS-Kommunikationsverantwortliche, Fabienne Thommen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda ausführte.

Beide Kompositionen bestanden aus einer Lokomotive, die einen Wagen vor sich herschob. Dadurch prallten nicht die Führerstände direkt aufeinander, sondern die Wagen. Laut Thommen gilt für solche nächtlichen Bauzugfahrten eine Maximalgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde (km/h).

Die Unfallursache ist noch nicht bekannt. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST ist mit der Untersuchung betraut. Die RBS rechnet nach ersten Einschätzungen mit hohem Sachschaden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS