Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Wallis haben in diesem Sommer zwei Wölfe, die bisher in der Schweiz nicht registriert waren, Schäden angerichtet. Insgesamt wurden rund 50 Schafe gerissen.

DNA-Analysen ergaben, dass sich Mitte August im Val d'Hérens eine Wölfin aufgehalten hatte, die noch nirgends erfasst war. Das Tier, das rund 20 Schafe tötete, wurde auf die Bezeichnung F14 getauft.

Der Chef der Walliser Dienststelle für Jagd, Peter Scheibler, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda entsprechende Berichte in mehreren Oberwalliser Medien.

Beim zweiten Tier handelt es sich um einen männlichen Wolf, der den Namen M46 erhielt. Dieser Wolf attackierte im vergangenen Juni Nutztiere im Kanton Freiburg. Anschliessend zog er ins Wallis weiter, wo er vermutlich mehr Nahrung fand: Das Tier tötete im Gebiet zwischen dem Matter- und dem Turtmann-Tal insgesamt 30 Schafe.

Eine Abschussbewilligung wurde nicht erteilt, obwohl M46 in der Region geblieben ist, wie dies aufgrund von Spuren, die unmittelbar vor Eröffnung der Jagd gefunden wurden, vermutet wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS