Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Villahermosa - Zwei Clowns sind von einem mexikanischen Drogenkartell ermordet worden, weil sie als Informanten für die Armee gearbeitet haben sollen. Die beiden in Clownkostümen steckenden Leichen seien am Strassenrand in Villahermosa im Südosten Mexikos entdeckt worden.
Dies sagte eine Bekannte der Opfer am Dienstag. Sie hätten Folterspuren aufgewiesen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Tabasco bekannte sich das Kartell Los Zetas in einer neben den Leichen liegenden Botschaft zu der Tat.
Brutaler DrogenkriegAuch in anderen Landesteilen hielt die Drogengewalt an. Im nördlichen Bundesstaat Chihuahua wurden nach Behördenangaben 15 Leichen gefunden, darunter eine enthauptete Frau. Elf der Opfer wurde in Ciudad Juárez getötet, der gefährlichsten Stadt Mexikos.
In Mexiko tobt ein brutaler Kampf zwischen rivalisierenden Kartellen. Seit Präsident Felipe Calderón bei seinem Amtsantritt Ende 2006 den mächtigen Drogenbanden den Kampf angesagt hatte, starben bei der mit Unterstützung der Armee geführten Offensive landesweit mehr als 30'000 Menschen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS