Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nuevo Laredo - Zwei nach dem Massaker an 72 illegalen Einwanderern im Nordosten Mexikos verschwundene Ermittler sind tot aufgefunden worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft im Bundesstaates Tamaulipas mit.
Demnach wurden die Leichen eines Vertreters der Staatsanwaltschaft und eines leitenden Polizisten am Dienstag in der Ortschaft Méndez, etwa 50 Kilometer von der Stadt San Fernando enfernt, entdeckt. Die beiden mit der Tat betrauten Ermittler waren vor zwei Wochen in der Nähe des Tatorts spurlos verschwenden.
Auf einer Farm nahe San Fernando hatte die Polizei Ende August nach einem Feuergefecht mit mutmasslichen Drogenschmugglern 72 Leichen gefunden. Bei den Opfern handelte es sich um illegale Einwanderer aus Mittel- und Südamerika, die in die USA wollten.
Nach Angaben des einzigen Überlebenden, eines 18-jährigen Ecuadorianers, hatten sie sich geweigert, für die in der Region aktive Drogenbande "Los Zetas" zu arbeiten und waren daraufhin von den Drogenhändlern erschossen worden.
Mehrere Kartelle liefern sich in Mexiko eine blutige Auseinandersetzung um die lukrativen Schmuggelrouten in die USA, seit 2006 fielen dem Drogenkrieg fast 28'000 Menschen zum Opfer. Die mexikanische Regierung setzt mehr als 50'000 Polizisten und Soldaten im Kampf gegen die Drogenbanden ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS