Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der nächste Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO) wird aus Lateinamerika kommen. Nachdem die Kandidaten aus Indonesien, Neuseeland und Südkorea aufgegeben haben, sind nur noch der Brasilianer Roberto Azevêdo und der Mexikaner Herminio Blanco im Rennen.

Blanco könne mit der "breiten Unterstützung" der Mitgliedsstaaten rechnen, hiess es in einer Stellungnahme des mexikanischen Aussenministeriums. Bis Ende Mai müssen die 159 Mitgliedsstaaten der Welthandelsorganisation den Nachfolger des amtierenden WTO-Chefs Pascal Lamy wählen.

Azevêdo (55) ist seit 2008 der ständige Vertreter Brasiliens bei der WTO. Zuvor leitete er das Wirtschaftsreferat im brasilianischen Aussenministerium.

Blanco (62) war mexikanischer Handelsminister und handelte in den 1990er Jahren das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) sowie das Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union aus.

Hauptaufgabe der WTO ist es, Hemmnisse in den globalen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen abzubauen, um dadurch weltweit mehr Wachstum zu ermöglichen. Die UN-Sonderorganisation mit Sitz in Genf legt im Konsens ihrer Mitgliedstaaten Regeln für den weltweiten Handel fest. Zugleich fungiert sie als oberstes Schiedsgericht in Streitfällen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS