Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Zwei Tessinerinnen bei Anschlag in Marokko verletzt

Nach dem Anschlag auf ein Touristencafé in der marokkanischen Stadt Marrakesch verfolgen die Behörden alle Spuren. Auch eine Verwicklung der Terrororganisation Al-Kaida wird nicht ausgeschlossen.

Die Zahl der Toten erhöhte sich auf 16, nachdem in der Nacht zum Freitag zwei Schwerverletzte ihren Wunden erlagen. Unter den mehr als 20 Verletzten befanden sich auch zwei Schweizerinnen. Die beiden Frauen kommen aus dem Tessin, wie mehrere Tessiner Medien berichteten. Sie zitierten den Bruder einer der Verletzten.

Die beiden Begleiter der Frauen, ein Schweizer und ein Portugiese, die ebenfalls im Tessin wohnen, werden noch vermisst. Dies bestätigte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Ein Mitarbeiter des EDA sei in Marokko und leite die Suche nach den beiden.

Die zwei schwerverletzten Frauen wurden am Freitagabend mit einem Rega-Jet in die Schweiz geflogen. Die Landung auf dem Flughafen Zürich-Kloten war für 23 Uhr geplant, wie Rega-Sprecher Christian Trottmann der SDA sagte. Zum Gesundheitszustand der beiden Frauen zwischen 25 und 30 Jahren konnte er keine genauen Angaben machen - nur dass sie transportfähig seien.

Reformen gehen weiter

Der marokkanische Regierungssprecher Chaled Naciri versicherte am Freitag, durch das Attentat werde der politische Reformprozess nicht in Frage gestellt. Infolge landesweiter Proteste hatte König Mohammed VI. am 9. März umfassende Reformen angekündigt.

Am Freitagabend teilte der marokkanische Innenminister Taieb Cherkaoui in Rabat mit, dass der Sprengsatz per Fernzündung detoniert worden sei. Dies deute auf Al-Kaida als Täter.

Naciri hatte am Donnerstag gesagt, es habe sich bei der Explosion um einen "terroristischen Akt" gehandelt. Das Land sei "wieder mit den gleichen Bedrohungen konfrontiert wie im Mai 2003". Damals waren bei Anschlägen in der Küstenstadt Casablanca 45 Menschen getötet worden, darunter die zwölf Selbstmordattentäter.

Durch die Explosion im bei Touristen beliebten Café Argana am Platz Dschemaa al-Fna in der Altstadt von Marrakesch wurden unmittelbar 14 Menschen getötet und 23 weitere verletzt. Zwei Schwerverletzte erlagen später ihren Wunden, wie das Spital Ibn Tofail mitteilte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.