Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus unbekannten Gründen ist am Dienstag auf dem Flugplatz Kägiswil bei Sarnen im Kanton Obwalden ein Kleinflugzeug abgestürzt. Dabei kamen zwei Männer ums Leben, ein weiterer wurde schwer verletzt mit der Rega ins Kantonsspital Luzern gebracht.

"Bei den Verunfallten handelt es sich um Personen aus Obwalden und Umgebung", sagte Oberstaatsanwältin Esther Omlin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zur Zeit des Unfalls habe es vor Ort ein starkes Gewitter gegeben.

"Ob das Gewitter den Unfall verursacht hat ist noch unklar, ein allfälliger Zusammenhang wird nun durch Experten des Bundes untersucht", sagte Omlin.

Das Kleinflugzeug ist laut dem Flugfeldleiter vom Flugplatz Kägiswil aus gestartet. Die Absturzstelle befindet sich zwischen der Autostrasse A8 und dem Flugplatz. Eine Augenzeugin sagte gegenüber 20minuten.ch, sie habe zwei Flugzeuge hintereinander vorbeifliegen sehen, bevor sie einen Knall hörte. Laut Omlin war aber nur ein Flugzeug in den Unfall involviert.

Heimbasis von 350 Piloten

Der Flugplatz Kägiswil ist Heimbasis von vier Motor- und Segelflugvereinen mit rund 350 Piloten und wird von Motor- und Segelfliegern genutzt. Im März 2013 entschied das Obwaldner Stimmvolk, dass der der Armee gehörende, aber zivil genutzte Flugplatz vorläufig nicht geschlossen werden soll.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS