Zwei Tourenskifahrer sind am Donnerstag im Simplongebiet in einer Lawine ums Leben gekommen. Die Schneemassen lösten sich auf rund 2600 Metern Höhe und erfasste drei Personen aus einer Sechsergruppe. Eine der verschütteten Personen konnte sich selbst befreien.

Das Unglück ereignete sich in der Nähe des Rossbodenpasses, oberhalb von Simplon-Dorf, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Die Sechsergruppe war von Simplon-Dorf aus zum rund 3150 Meter hohen Rossbodenpass aufgestiegen.

Kurz nach 12:30 Uhr, als die Gruppe wieder auf dem Rückweg in Richtung Griesernagletscher war, löste sich auf rund 2600 Metern Höhe die Lawine in einem Couloir. Dieses waren die Verunfallten zuvor hochgestiegen, wie die Polizei schrieb.

Die sechs Tourenskifahrer waren Mitglieder einer Sektion des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC). Geführt worden waren sie von einem SAC-Tourenführer. Die beiden tödlich Verunglückten, zwei Schweizer, waren 55 und 57 Jahre alt und wohnten im Kanton Genf. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung zum Unglück ein.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.