Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban ausserhalb der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag nach offiziellen Angaben mindestens zwei Wächter getötet worden. Auch die beiden Attentäter seien ums Leben gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Das Ziel des Anschlages war zunächst unklar.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Angesichts der schlechten Sicherheitslage in Afghanistan wenige Wochen vor dem Ende des NATO-Kampfeinsatzes wächst einer Umfrage zufolge die Angst der Menschen dort. 65 Prozent der Befragten gaben an, sich um ihre Sicherheit zu sorgen, wie die Asia Foundation am Dienstag mitteilte.

Bei der Afghanistan-Umfrage der Stiftung im vergangenen Jahr äusserten diese Angst noch 59 Prozent, im Jahr zuvor waren es 48 Prozent. Der NATO-Kampfeinsatz läuft zum Jahresende aus.

Am verbreitetsten ist die Angst in der nordafghanischen Provinz Fariab: Dort fürchten 92 Prozent der Befragten um ihre Sicherheit. An dritter Stelle liegt mit 86 Prozent die nordafghanische Provinz Kundus.

55 Prozent der Befragten sagten dennoch, Afghanistan entwickle sich in die richtige Richtung. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 57 Prozent. Die drei am häufigsten für eine negative Entwicklung genannten Gründe waren die schlechte Sicherheitslage, die Korruption und die Arbeitslosigkeit im Land.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS