Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Darmstadt - Die No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa muss für die Ansteckung eines Sexpartners mit dem Aidsvirus nicht ins Gefängnis. Das Amtsgericht Darmstadt verurteilte die 28-Jährige am Donnerstag nach fünf Verhandlungstagen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung.
Das Strafmass beinhaltet auch den Fall eines anderen Mannes, der von einer Ansteckung verschont blieb. Benaissa wurde wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verurteilt. "Sie hat bedingt vorsätzlich gehandelt, aber nicht absichtlich", sagte Richter Dennis Wacker.
Benaissa war vor zehn Jahren mit der Castingband No Angels über Nacht berühmt geworden. Als eine der Auflagen muss sie jetzt 300 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten - in einer Aidseinrichtung.
Damit folgte das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Auch Verteidigung und Nebenklage erklärten, das Urteil akzeptieren zu wollen. Der Manager der No Angels, Khalid Schröder sagte: "Wir wollen derzeit keinen Kommentar abgeben - weder zum Urteil noch dazu, wie es mit Nadja und den No Angels weitergeht."
Umfangreiches Geständnis strafmildernd
Als "ganz erheblich" strafmildernd wertete Richter Wacker das umfangreiche Geständnis der jungen Mutter und ihre Reue. Benaissa habe zwar den von ihr angesteckten Mann "zu keinem Zeitpunkt aufgeklärt", dass sie HIV-infiziert sei - auch auf Nachfrage nicht.
Allerdings sehe die Künstlerin nach anfänglichen "erheblichen Defiziten" in ihrem Reifeprozess ihre Fehler nun ein. "Sie hat gelernt." Benaissa habe deutlich gemacht, "dass sie um ihr Fehlverhalten weiss und Verantwortung übernehmen will".
Auch ihre zehn Tage dauernde Untersuchungshaft nach der Festnahme im April 2009 sei zu berücksichtigen. Dies gelte ebenso für die Tatsache, dass die Ermittler damals die HIV-Infektion publik gemacht hatten.
Für das Gericht stand die Schuld Benaissas ausser Frage. "Die Ansteckung ist der Angeklagten zuzurechnen", sagte Wacker. Dies habe ein Expertengutachten ergeben.
Da Benaissa beim ersten Tatvorwurf aus dem Jahr 2000 noch 17 Jahre alt war, stand sie vor einem Jugendschöffengericht. Sie wurde allerdings nach Erwachsenen-Strafrecht verurteilt, da sie zum Zeitpunkt der Ansteckung des Mannes 2004 volljährig war und kein Reifedefizit mehr vorgelegen habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS